Initiative *GEMeinsam statt einsam*

 

Machst du mit - beim Sonnenstrahlen verbreiten:)?


Es macht uns betroffen zu sehen, wie viele Menschen sich einsam und isoliert fühlen. Menschen direkt in unserem Umfeld, in unseren Wohnorten und Familien.
Wir wollen mit unserer Initiative die erreichen, die Kontakt dringend brauchen.
Immer mehr berührende Geschichten tauchen auf: über Schmerz durch unerfüllte Nähe und Kontakt auf der einen Seite UND AUCH über Freude und Dankbarkeit, wenn echte Zuwendung erlebt wird. 

Wir wollen hier mit euch beitragen zu mehr…
Gemeinschaft, Wärme, Zuwendung, Achtsamkeit.
Die Freude teilen, wenn man einem anderen Menschen die Hand reichen kann.
Inspirieren. Unser Bewusstsein auf "Wie kann ich in meinem Umfeld beitragen?" lenken.
Einfache und für jeden machbare Ideen sammeln. Kleines kann oft Großes bewirken


Wie? 
Wir sammeln Freude-Impulse!

Mit „Was-kann-ich-tun“- Ideen, Infos, Geschichten, eigenen Videos

Ganz UNTEN - im Anhang - findest du unsere bisher gesammelten Ideen und Beiträge:
„Empathie-Impulse“- ein kleiner Leitfaden (Wie kann ich wem anderen empathisch zuhören?)
Das Harvesting-Protokoll unserer beiden Zoom-Meetings
Unser Impuls-Video zur Initiative (ca.5 Min)
Und in den Kommentaren starten wir mit unseren bis jetzt gesammelten Ideen!

 

Unsere Bitte an DICH, wenn du dir…
5 Minuten Zeit nimmst:  Schau dir unser Impuls-Video an oder lies die ersten Ideen durch… Was taucht in dir auf? Wie fühlst du dich?
weitere 5 Minuten Zeit nimmst: Antworte mit deiner eigenen Idee oder Geschichte (unten unter "Neuen Kommentar hinzufügen")

oder/und

TEILE den link zu dieser Seite und lade viele andere dazu ein sich inspirieren zu lassen!


"Anstecken, Verbreiten und Berühren lassen erwünscht!!" :)  

 


DANKE für deine Unterstützung!!!

Mit Freude über Sonnenstrahlen und herzlichen Grüßen,
die “GEMeinsam” - Arbeitsgruppe NÖ/Bgld/Waldviertel
Conny, Robert, Sigrid, Mike, Barbara und Deborah 

 

 

Youtube Video: 

Kommentare

Wir von der Regionalgruppe NÖ/Bgld. wollen miteinander ein Projekt für Menschen in Isolation starten, die nicht so gut über Telefon, Zoom, Skype oder die anderen typischen Kanäle erreichbar sind, bzw. die sich auf diesen Wegen nicht  melden, weil sie entweder nicht so gerne über Medien kommunizieren oder glauben sie dürfen erst um Hilfe bitten, wenn es Ihnen ganz schlecht geht.

Da es bestimmt schon viele gute Ideen in diesem Zusammenhang gibt wollen wir als ersten Schritt einmal vorhandene umsetzbare Ideen sammeln.

Falls du oder jemand den du kennst ein gutes Beispiel für Kontaktaufnahme bzw. Kontaktpflege zu Menschen hast, die ohne diese Initiative gefährdet wären zu vereinsamen oder in Überforderung zu geraten bitte teile uns diese Beispiele mit.

 

Danke für deinen Beitrag

Herzliche Grüße
Robert, Conny, Mike, Sigrid, Barbara, Deborah
(Online Arbeitsgruppe der Regionalgruppe NÖ/Bgld)

“Zeit nehmen Mitmenschen anlächeln und lauschen”
Menschen die beim Einkaufen deinen Weg kreuzen anlächeln. Wenn sie dich ansprechen kurz innehalten und lauschen. Möglicherweise auch aktiv fragen.

„Gartenzaungespräche“ anbieten (ich komme zu deinem Gartenzaun, um dir zuzuhören) :)

Junge Musikanten aus einer Musikschule im Triestingtal haben sich organisiert und besuchen 2 x pro Woche Pflegeheime.  Dort musizieren sie für die BewohnerInnen im Freien, so dass diese die Musik von ihren Zimmern oder Balkonen aus genießen können.

Im Billa Enzesfeld auf dem schwarzen Brett hängt folgendes Blatt: NACHBARSCHAFTSCHALLENGE - Eine 21 jährige Kindergartenhelferin bietet folgendes für Risikogruppen oder Menschen mit anderen Grunderkrankungen kostenlos an:  Quatschen, Meinungsaustausch übers Fenster oder über den Gartenzaun oder Einkaufen gehen. Es handelt sich um ein Team von Menschen, die sich einbringen wollen. Telefonnummer steht auf dem Blatt am schwarzen Brett und alle, die ein Angebot annehmen möchten, können anrufen.

 

=>  Mach für 3 Personen etwas, das für sie alleine schwierig wäre. Als „Gegenleistung“ bittest du sie, auch jeweils für 3 Personen etwas zu tun usw.

=> ZB auch zu 3 Menschen gehen und Gartenzaungespräch führen, diese gehen wieder zu 3…

Gehe die Kontakteliste in deinem Handy Name für Name durch - mit der Frage “Wer ist vielleicht gerade einsam, wer könnte zur Zeit Verbindung, Gehört Werden brauchen?”

Notiere dir diese Namen und nimm dir vor, diese Menschen in den nächsten Tagen anzurufen und sie zu fragen, wie es ihnen geht, ob sie etwas erzählen möchten, usw. 

Wenn Wunsch und Kapazität da sind, ev. auch einzelne Menschen fragen, ob sie gerne regelmäßig an einem bestimmten Tag in der Woche angerufen werden möchten (aktives Angerufen werden)

Diesen Ideensammler per Newsletter E-Mail oder was auch immer an unsere Kontakte zu schicken um Menschen zu Inspirieren.

Eine Mitarbeiterin eines Pflegeheimes in Mödling hat die Bitte an die Kinder einer Volksschulklasse gerichtet Bilder für die

Bewohner des Heimes zu malen und per Mail zu übermitteln. Die Bilder werden den Bewohnern dann übergeben, wenn die Mitarbeiter das Gefühl haben diese Person braucht gerade einen Lichtblick von außen.

ZB  Ruf mindestens ein Mal pro Woche eine Person an, die event.nicht so viele Kontaktmöglichkeiten hat und horch ihr 10 min lang zu, lade diese Person ein, nun auch mindestens eine weitere Person anzurufen und zuzuhören,  usw.

Ich habe einige schwer erkrankte Menschen in meiner Umgebung mit denen ich bewusst Zeit teile. Und ich spüre, welcher Reichtum es ist, das nun in Ruhe zu tun. Ich kann aufmerksam und entspannt dabei bleiben. Das möchte ich in Zukunft beibehalten!

An ältere Menschen, die nicht so gut hören oder nicht so gerne telefonieren einen Brief schreiben oder eine Postkarte schicken. Vielleicht auch die Worte so wählen, dass sie immer wieder gelesen werden können und so oft Freude bereiten.

Ich habe meinen Kindergartenkindern und Kindern in der Umgebung Briefe geschrieben. Es bedeutet ihnen viel, persönliche Post zu bekommen.
Für eine Familie , deren Kinder ich privat gut kenne,habe ich auch einen Gutschein verpackt- für einen Spielenachmittag bei mir, sobald es erlaubt ist!
Es war sehr schön, die Vorfreude zu spüren!